Zwei Gesichter

Seit Wochen frag ich mich,

Ob das mit uns noch Zukunft haben kann.

Ständig bist du so kalt, nimmst mich kaum noch wahr,

Ich komme nicht mehr an dich ran.

 

Das war doch alles mal so anders.

Ich hab dir mal so vertraut.

Wir hatten so viel gemeinsam,

Wir haben uns so viel aufgebaut.

 

Du hast zwei Gesichter,

Der gute und der böse Cop in einem,

Doch ich will dich nicht verlieren, also

Bin ich lieber mit beiden als mit keinem.

 

Heute hab ich dich gesehen,

Den Mann, der mir den Atem raubte,

Bevor er mir die Luft zum Atmen nahm.

Heute hab ich dich gesehen und ich würd so gern verstehen,

Wie ein so wunderbarer Mann
Sich so plötzlich s
o verändern kann.

 

Wie kannst du jetzt nur wieder so sein, du baust mich auf,

Um mir dann das Genick zu brechen,

Du schläfst mit mir, du liebst mich,

Und willst dann nicht mehr mit mir sprechen.

 

Du hast zwei Gesichter,

Der gute und der böse Cop in einem,

Doch ich will dich nicht verlieren, also

Bin ich lieber mit beiden als mit keinem.

 

Heute hab ich dich gesehen,

Den Mann, der mir den Atem raubte,

Bevor er mir die Luft zum Atmen nahm.

Heute hab ich dich gesehen und ich würd so gern verstehen,

Wie ein so wunderbarer Mann sich so plötzlich

So verändern kann.

 

Ich will dich nicht verlassen,

Auch wenn deine Farben langsam verblassen,

Ich werde bleiben bei meinem Mann,

Solang ich noch hoffe, dass ich dir helfen kann.

 Doch was, wenn auch ich mal am Ende bin,

Kannst du mich dann unterstützen?

Ich will dich nicht verlassen, doch ich muss auch mich selber schützen.

 

Heute hab ich dich gesehen,

Den Mann, der mir den Atem raubte,

Bevor er mir die Luft zum Atmen nahm.

Heute hab ich dich gesehen und ich würd so gern verstehen,

Wie ein so wunderbarer Mann sich so plötzlich

So verändern kann.

Zwei Gesichter, Lyrics, Poetry, Singer, Songwriter, Hannover, Schriftsteller, Poesie, Gedicht, Songtext, Lyrik, Sängerin, eigene Songs, Liedtext

Vielen Dank für das Hintergrundbild dieser Seite an Pixadora Fotografie!